header
     
Das Höhlentier des Jahres 2016 - Das Höhlenlangbein Ökologie Verbreitung 2015 - Die Keller-Glanzschnecke 2014 - Die Höhlenwasserassel 2013 - Die Höhlenpilzmücke 2012 - Die Große Höhlenspinne 2011 - Das Große Mausohr 2010 - Die Zackeneule 2009 - Der Höhlenflohkrebs Höhlentiere Unterirdische Ökosysteme Biospeläologie in Deutschland Handlungsbedarf Pressemitteilung Literatur Links Impressum p
Höhlentier 2016 - Das Höhlenlangbein (Amilenus aurantiacus)
Weibchen des Höhlenlangbeins
Weibchen des Höhlenlangbeins - Amilenus aurantiacus

Das Höhlenlangbein gehört zu den Weberknechten und wurde von dem französischen Spinnen- und Naturforscher Eugène Simon im Jahre 1881 erstmals aus Saint-Martin-Vésubie in den französischen Meeralpen beschrieben. Die Tiere überwintern in Naturhöhlen, Bergwerksstollen und Felsenkellern. Diese Tatsache führte dazu, dass dieses Spinnentier zum „Höhlentier 2016“ gewählt wurde. Das Höhlenlangbein steht für eine große Zahl an Tierarten, die auf geschützte und frostfreie Rückzugsorte unter Tage angewiesen sind.

Der Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher will mit der Wahl des Höhlentieres darauf hinweisen, dass gerade bei der Erforschung der unterirdischen Ökosysteme und der darin vorkommenden Arten noch ein enormer Handlungsbedarf besteht.

Unterstützt wird die Wahl des Höhlentieres 2016 von der Arachnologischen Gesellschaft. Dies verdeutlicht die gute Zusammenarbeit zwischen den Höhlenbiologen und den Spezialisten, für die in Höhlen lebenden Artengruppen. Die Spinnenforscher (Arachnologen) sind dabei auf die Ortskenntnisse und Techniken der Höhlenforscher (Speläologen) angewiesen, um Erkenntnisse zu den Arten in unterirdischen Lebensräumen zu erhalten.
p Kontakt
Verband der deutschen Höhlen-
und Karstforscher e.V.
Bärbel Vogel (Vorsitzende)
Hauptstraße 5
D - 87484 Nesselwang

Referat für Biospeläologie
Stefan Zaenker
Königswarter Str. 2a
D - 36039 Fulda

E-Mail: info@hoehlentier.de

 
b2