header
     
Das Höhlentier des Jahres 2016 - Das Höhlenlangbein 2015 - Die Keller-Glanzschnecke 2014 - Die Höhlenwasserassel 2013 - Die Höhlenpilzmücke 2012 - Die Große Höhlenspinne 2011 - Das Große Mausohr Ökologie Verbreitung Postkarte 2010 - Die Zackeneule 2009 - Der Höhlenflohkrebs Höhlentiere Unterirdische Ökosysteme Biospeläologie in Deutschland Handlungsbedarf Pressemitteilung Literatur Links Impressum p
Höhlentier 2011 - Das Große Mausohr
Zwei Große Mausohren in einer Höhlenspalte
Zwei Große Mausohren in einer Höhlenspalte

Das Große Mausohr (Myotis myotis) ist die größte einheimische Fledermausart. Die Tiere überwintern regelmäßig in Naturhöhlen, Bergwerksstollen und Felsenkellern. Diese Tatsache führte dazu, dass das Große Mausohr zum „Höhlentier 2011“ gewählt wurde. Die Fledermaus steht damit für eine große Zahl an Tierarten, die bei ihrer Überwinterung auf geschützte und frostfreie Rückzugsorte unter Tage angewiesen sind. Der Verband der deutschen Höhlen- und Karstforscher e.V. will mit der Wahl des Höhlentieres darauf hinweisen, dass gerade bei der Erforschung der unterirdischen Ökosysteme und der darin vorkommenden Arten noch ein enormer Handlungsbedarf besteht.

Daneben soll auf das "Europäische Jahr der Fledermaus" aufmerksam gemacht werden, das für 2011 von der Organisation "EUROBATS" ausgerufen wurde. Alle einheimischen Fledermausarten stehen unter Naturschutz und sind vom Aussterben bedroht. Nach dem Bundesnaturschutzgesetz ist es daher verboten, unterirdische Überwinterungsquartiere in der Zeit vom 01. Oktober bis zum 31. März aufzusuchen.
Logo zum Jahr der Fledermaus - www.eurobats.org
Logo zum Jahr der Fledermaus - www.eurobats.org

p Kontakt
Verband der deutschen Höhlen-
und Karstforscher e.V.
Bärbel Vogel (Vorsitzende)
Hauptstraße 5
D - 87484 Nesselwang

Referat für Biospeläologie
Stefan Zaenker
Königswarter Str. 2a
D - 36039 Fulda

E-Mail: info@hoehlentier.de

 
b2